druckmaildruck Schrift: - | +

Umgang mit belasteter Vergangenheit / Versöhnung

Versöhnungsarbeit gehört wesentlich zum Selbstverständnis kirchlicher Friedensarbeit. Dabei kommt der Auseinandersetzung mit gewaltbelasteter Vergangenheit und ihrem Einfluss auf die gegenwärtigen gesellschaftlichen und individuellen Beziehungen eine zentrale Funktion zu. Ohne eine an Wahrheit und Gerechtigkeit orientierte Auseinandersetzung mit den gegenwärtigen Gewaltprägungen bleibt jede Versöhnungsrede leer und Heilung bleibt illusorisch. Die Kirche ist um ihres Selbstverständnisses willen in besonderer Weise gefordert, in ihrer Praxis konkrete Zeichen von Versöhnungshandeln zu setzen.
Die Deutsche Kommission Justitia et Pax beteiligt sich daher u.a. an der Arbeit der Maximilian-Kolbe-Stiftung, die 2007 mit Zustimmung der Deutschen und der Polnischen Bischofskonferenz von der Mitgliederversammlung des Maximilian-Kolbe-Werks gegründet worden ist, um die Beiträge zur Vertiefung und Weiterentwicklung der kirchlichen  Versöhnungsarbeit in Europa zu leisten.


Publikation: „Erinnerung, Wahrheit, Gerechtigkeit. Empfehlungen  zum Umgang mit belasteter Vergangenheit"

Aktuelles

  • Elimination of Nuclear Weapons Globally

    Vor Abschluss der UN Konferenz zur nuklearen Abrüstung haben der Präsident von Justitia et Pax Europa, Erzbischof Jean-Claude Hollerich, und der Vorsitzende von Justitia et Pax in den USA, Bischof Oscar Cantu, sich gemeinsam für eine „Elimination of Nuclear Weapons Globally“ ausgesprochen. Erklärung „Nuclear Disarmament: Seeking Human Security“ im pdf, Anhang

  • „Friede unter den Menschen“ – interreligiöse internationale Friedenstagung in Wuppertal

    „Friede unter den Menschen“– unter diesem Thema treffen sich vom 14. bis 16. Juli 2017 etwa 80 Vertreterinnen und Vertreter von christlichen, muslimischen und buddhistischen Glaubensgemeinschaften in Wuppertal. Veranstalter der Tagung sind die Deutsche Kommission Justitia et Pax, die Evangelische Kirche von Westfalen, die Evangelische Kirche im Rheinland und die Vereinte Evangelische Mission (VEM).

  • Globale Ungleichheiten erfordern einen Perspektivwechsel

    Unmittelbar vor Beginn des G20-Gipfels in Hamburg veröffentlicht die Deutsche Kommission Justitia et Pax in der Reihe der Zwischenrufe zum Wahljahr 2017 heute eine Wortmeldung von Monsignore Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor. Er bezeichnet den Abbau globaler Ungleichheiten innerhalb ökologischer Leitplanken „als entscheidenden Lackmustest für die gerechte Gestaltung der Globalisierung“.

  • Deutschland muss sichere und reguläre Einwanderung ermöglichen

    Justitia et Pax zum Global Forum für Migration und Entwicklung

  • Rüstungsexporte in Konfliktregionen sind Brandbeschleuniger

    Eine nach wie vor problematische Genehmigungspraxis von deutschen Rüstungsexporten konstatiert die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE). Dem Rüstungsexportbericht 2016 der Bundesregierung ist ein höchst bedenklicher Anstieg bei den Kleinwaffenexportgenehmigungen auf 46,9 Mio. Euro in 2016 zu entnehmen. Darüber hinaus gehen noch immer weit mehr als die Hälfte der Einzelausfuhrgenehmigungen für Rüstungsexporte an Drittstaaten, oft in Konfliktregionen oder Länder mit problematischer Menschenrechtslage.

www.justpax.va
www.jupax-europa.org
www.exposure-dialog.de
www.gkke.org